Archiv
 
 
2011/10
 
Zustand des Pflasters der Fußgängerzone in der Innenstadt
 
 
 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Kolter,

in den letzten Tagen wurde einmal mehr über den Zustand der Fußgängerzone, insbesondere des Straßenbelages, öffentlich diskutiert.

Auf diesen Sachverhalt haben uns zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ebenfalls aufmerksam gemacht. So sind erhebliche Schäden, wie zum Beispiel ausgespülte Fugen, lose und fehlende Steine, optisch für jedermann wahrnehmbar. Diese Schäden stellen nach unserer Meinung eine erhebliche Gefahr insbesondere für Bürgerinnen und Bürger dar, die auf Rollatoren, Rollstühlen und sonstige Gehhilfen angewiesen sind. Durch die Auslagen diverser Geschäfte, so zum Beispiel in der Massener Straße und der Bahnhofsstraße wird die Mobilität dieses Personenkreises zusätzlich eingeschränkt. Darüber hinaus scheint dieses Pflaster für viele Bürgerinnen und Bürger ein erhöhtes Unfallrisiko darzustellen. In der Presse war von zwei erheblich verletzten Mitbürgerinnen/Mitbürgern die Rede. Der CDU Ortsunion Unna-Oberstadt sind ebenfalls derartige Fälle bekannt geworden .

In diesem Zusammenhang hat die CDU Ortsunion Unna-Oberstadt folgende Fragen:

1. Wie viele Personenschäden sind der Stadtverwaltung bekannt, die ursächlich auf den Zustand des Pflasters zurückzuführen sind?

2. Sind die Art der Verletzungen bekannt ?

3. Wurden Schadensersatzansprüche bei der Stadt geltend gemacht ?


Wir möchten Sie darüber hinaus um Antworten auf folgende Fragen bitten:

1. Wodurch sind die Pflasterschäden entstanden?

2. Sind die verwendeten Steine und das Fugenmaterial überhaupt für eine Fuß-gängerzone, bei jedem Klima, zum Beispiel Frost, Glatteis und für die aktuelle Verkehrsbelastung, zum Beispiel Lieferverkehr, Markt oder Kirmes, geeignet?

3. Welche Alternativen sind möglich und finanzierbar?

4. Welche Einschränkungen, zum Beispiel weniger Lieferverkehr, Beschränkung bezüglich des Gewichtes von Fahrzeugen oder bauliche Einschränkungen bei Veranstaltungen, sind sinnvoll, um eine weitere Verschlechterung der aktuellen Situation zu verhindern?

5. Welche Sanierungsmaßnahmen sind für 2011 geplant?

6. Welche Kosten werden 2011 dadurch entstehen?

7. Beliefen sich die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen im Jahr 2010 tatsächlich auf 70.000 EURO, wie in der Westfälischen Rundschau vom 11.03.2011 behaup-tet wurde?

8. Wie hoch waren die Gesamtkosten für Sanierungsmaßnahmen seit Umgestal-tung der Innenstadt im Jahre 1995?

9. Welche Maßnahmen sind bezüglich der Einschränkung für die Auslagen der Ge-schäfte in der Innenstadt sinnvoll?

Über eine zeitnahe Beantwortung meiner Anfrage würde ich mich sehr freuen.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Roß

Vorsitzender
Ortsunion Oberstadt
 
 
 
» zurück