Unna kann mehr - Parteiprogramm der CDU Unna

 

Verkehr

 
Stand: 01.06.2014
 

Unna als zentraler Punkt für Logistik und diverse Autobahnen muss die Verkehrsströme in Fluss
halten. Dafür ist eine enge Abstimmung mit den Anbietern von Navigationssystemen ebenso
notwendig, wie eine zielführende Beschilderung und ggf. Durchfahrverbote für den
Schwerlastverkehr.

Die Unnaer CDU hält an der Realisierung der Westtangente und der Ostspange fest und fordert vom
Land die notwendige Umsetzung. Es ist nicht hinnehmbar, dass die rot-grüne Landesregierung eine
Weiterführung der OW llla nur bis Dortmund-Wickede bauen lässt und den anfallenden Verkehr
dann vor der Haustür von Unna ablädt.

Das Aufgeben beider Projekte bedeutet eine deutliche Verschlechterung der Verkehrssituation von
Teilen Massens, der Oberstadt und Königsborns und dokumentiert einmal mehr die
Ungleichbehandlung dieser Landesregierung gegenüber den Bürgern in Großstädten und den
Bürgern in Klein- und Mittelstädten.

Generell strebt die CDU Unna eine Reduzierung der Belastung der Bürgerinnen und Bürger durch
den Fahrzeugverkehr an. Insbesondere Lkw sollten keine Ausweichrouten durch Wohngebiete
nutzen können. Ein generelles Tempolimit über ganze Stadtflächen hält die Unnaer CDU für nicht
sinnvoll und entspringt unserer Meinung nach eher einer ideologischen als einer pragmatischen
Problemlösung.

Die Unnaer CDU fordert seit Jahren, den Flughafen in erster Linie für Geschäftsreisende
vorzuhalten. Dabei dürfen die berechtigten Interessen der in der Einflugschneise lebenden
Mitbürgerinnen und Mitbürger durch massive Lärmbelästigung und einen deutlichen Werteverlust
ihrer Immobilien nicht außer Acht gelassen werden. Die Anwohner waren vor dem Flughafen bereits
dort wohnhaft und haben nicht in eine Lärmsituation hineingebaut. Daher ist die CDU strikt gegen die
Ausweitung der Betriebszeiten und die Verlängerung der Start- und Landebahn.
Die Unnaer CDU ist die einzige Partei im Unnaer Rat, die mit einem extra gewählten
Flughafenbeauftragten im Parteivorstand dieses Thema ständig auf der Agenda hat.
Die Anbindung der Außenbezirke an die City mit öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) muss in
annehmbaren Zeittakten erfolgen. Alternativ sind Anrufsammeltaxen und Taxibusse
sozialverträgliche und für die Stadt kostengünstige Instrumente, gerade für jüngere und ältere
Mitbürger ohne eigenes Kfz oder für Bürger, die ihr eigenes Kfz einmal bewusst nicht nutzen wollen,
über deren Nutzung aber noch besser informiert werden sollte.

Die Erreichbarkeit der weiterführenden Schulen für Schüler aus den Randbereichen und Dörfern
muss, gerade vor dem Hintergrund einer möglichen Zusammenlegung von Schulen, gewährleistet
werden. Hier ist rechtzeitig eine gängige Verkehrsverbindung einzuplanen, um so eine größere
Akzeptanz für mögliche Veränderungen in der Schullandschaft zu erreichen.

Unna muss fahrradfreundliche Stadt auf der Grundlage des Verkehrsentwicklungsplanes bleiben.
Beim Ausbau hat der sichere Schulweg per Fahrrad hohe Priorität. Hier sind noch vorhandene
Lücken vor dem Ausbau des reinen Freizeitverkehrs vorrangig zu schließen.

 
» zurück zur Übersicht
 
 
 
 
Hier finden Sie das aktuelle Parteiprogramm der CDU Unna.
» mehr
 
 

Dienstag, 10. Dezember 2019
19:00 Uhr
Sitzungstermin der CDU Ortsunion
» mehr
 
 
Jetzt bei der CDU Unna mitmachen
und mitgestalten.
» mehr
 
 
 

Themen

Köpfe

Ratsfraktion

Kontakt

  Termine
Archiv
Medienecho
Parteiprogramm
Vorstand des Stadtverbandes
Ortsunionen
Vereinigungen
Ratsmitglieder
Vertreter der Kreistagsfraktion
Unsere Vertreter in Bund,
Land und EU
Ratsmitglieder
Positionen / Anträge
Ratsinformationssystem
Kontaktadressen
Kontaktformular
Mitglied werden

CDU Stadtverband Unna

info@cdu-unna.de
Datenschutz
Impressum
 
(c) 2019
 

Top